Stadtangler.de
STADTANGLER Tagebuch
ANGEL Literatur

Werbellinsee

Die neue Niederlassung des Fischers von der Wasserseite aus.Eine schöne Bucht, wenn der Wind aus Westen kommt. Dann sammeln sich hier die Fische. Im Hintergrund einige schöng gelegene Datschen.Blick Richtung Norden  (im nördlichen Bereich des Sees).Ungefähr vom Fischer aus nach SüdenUferbereich an der Ostseite (im nördlichen Bereich des Sees).Schilfkante auf der Westseite  (im nördlichen Bereich des Sees).

Neu: Kartenansicht bei GoogleMaps

Info:

Zitat Wikipedia zum Werbellinsee:
"Der Werbellinsee entstand in der letzten Eiszeit (Weichsel-Eiszeit) als typischer Rinnensee. Unter dem Eis fließendes Schmelzwasser trug Material ab und schnitt dabei tiefe Kerben ein. Oft kolkten auch Hohlformen am Grund aus. Das in der Rinne liegende Toteis konservierte dabei die steilen Flanken der Rinne. Außerdem bewahrte es die Rinne vor der Verschüttung, als von der nördlich gelegenen Pommerschen Eisrandlage das Schmelzwasser über den Toteisblock zum Eberswalder Urstromtal abfloss.
Dadurch wurde während der Eiszeit ein ca. 10 km langer und bis 1,5 km breiter See geschaffen. Der Werbellinsee hat eine Fläche von 7,65 km² und ist mehr als 55 Meter tief. Seine tiefste Stelle liegt damit 12 m unter dem Meeresspiegel. Er ist der viertgrößte Natursee und nach dem Stechlinsee der zweittiefste See Brandenburgs. Eine vergleichbare Entstehungsgeschichte haben auch der Ruppiner See bei Neuruppin und der Üdersee südlich des Werbellinsees."



Anfahrt:

Der Fischer hat seine Niederlassung an der Seerandstrasse 16 in Joachimsthal. Diese erreicht man über die A11 Ausfahrt Werbellinsee, dann Richtung Joachimsthal und kurz vor der Stadt links nach Eichhorst, dann ist man schon auf der Seerandstrasse.

Von Berlin aus ca. 80 Kilometer zu fahren.



Typ: See

Tiefe:

Tiefer Rinnensee, die tiefste Stelle liegt bei ca. 60 Meter. Der Ostrand fällt steler ab, als das Westufer. In der Mitte ebene Flächen zwischen dreissig und sechzig Metern.
Viele steile Kanten. Fast durchweg sandiger Untergrund.



Fischarten:

Hechte, Barsche, Aale, Welse, Maränen, Karpfen, Schleien und die üblichen Weissfische.



Ufer:

Meistens bewaldet und fast immer steil abfallend. Wenig Schilfgürtel.



Jahreszeiten:

Da im Sommer reger Sportbootverkehr und Badebetrieb herrscht, halte ich die Zeit von Herbst bis zum Frühjahr besser zum Angeln geeignet.
Ausnahmen bestätigen die Regel. In den frühen Morgenstunden kann man sicher auch im Sommer losziehen.



Geschichte:

Wie so viele Namen in der Gegend leitet sich auch der Name des Werbellinsees aus dem Slawischen ab und bedeutet Weidensee.



Karten:

Fischerei Werbellinsee
Seerandstr. 16 in Joachimsthal
info@fischerei-werbellinsee.de

und in vielen Angelgeschäften in Berlin und Brandenburg





Weiterführende Links:

Ein Artikel über Wracksuche am Werbellinsee

Der Fischer am Werbellinsee

Der Werbellinsee bei der Fisch-Hitparade

Und beim Barschalarm

zurück zur Gewässerübersicht | nächstes Gewässer anzeigen

STADTANGLER Login



Schliessen