Stadtangler.de
STADTANGLER Tagebuch
ANGEL Literatur

Rüdersdorfer Mühlenfliess (F 07-204)

Blick vom LangenhansVom Langenhans Kanal zum alten ZementwerkDas Rüdersdorfer Fliess im Septemberregen

Neu: Kartenansicht bei GoogleMaps

Info:


An dieser Stelle meinen Dank an unseren Leser Pose2011 für die Erarbeitung dieses Gewässereintrags:


Das Rüdersdorfer Mühlenfließ mit seiner 6 ha großen Gesamtfläche, stellt eine Wasserstraßenverbindung zwischen dem Stienitzsee und dem Hohler See dar. Es dient vor allem der Berufsschifffahrt als Verkehrsstrecke zum Kriensee (Zementwerk) der über den Langenhans-Kanal mit dem Rüdersdorfer Mühlenfließ verbunden ist.


Dies ist auch der einzige Wermutstropfen, den man bei diesem doch recht idyllischen Angelgewässer hinnehmen muss. Für alle Petrijünger die eine Angelkarte des DAV haben, besteht die Möglichkeit von der Tassdorfer Seite des Gewässers ihrem Hobby nachzugehen. Die andere Seite des Fließes gehört dem Fischer (Auskunft DAV Frankfurt/Oder Stand: September/Oktober 2011).


Das Fließ selbst bietet eine abwechslungsreiche Wasserstrecke die an einigen Stellen von Eisenbahn- und Straßenbrücken überquert wird. Es gibt immer wieder Stellen, wo man vom Ufer aus sein Glück versuchen kann. Am häufigsten genutzt wird die Angelmöglichkeit nahe des Postzentrums an der Ernst-Thälmann-Straße, die direkt von der B1/5 abzweigt.
Parkmöglichkeiten gibt es direkt an den Angelstellen wenige bis gar keine. Somit bleiben dem Angler wenige Gehminuten zum Angelplatz nicht erspart.

Das Angeln vom Boot aus kann gerade im Bereich der Abzweigung zum Kriensee sehr reizvoll sein, da es dort eine Unterwasserkante gibt, wo genügend Raubfische sich ein Stelldichein geben.


Das Angeln mit der Grundmontage sollte sorgfältig bedacht sein, da dass Mühlenfließ am Abzweig von Frühling bis zum Frühherbst stark verkrautet ist. Wer auf Raubfische sein Glück versuchen möchte, sollte hier nur flach laufende Wobbler oder Popper mitnehmen. Auf Posenmontage hat man die Chance Plötzen, Rotfedern, Ukeleis, Barsche und sogar Hechte (Köderfisch) anzulanden.


Gerade der Abschnitt nähe des Postzentrums hat eine sehr breite Flachwasserzone wo es an Brutfischen nur so wimmelt. Wer genügend Ausdauer mitbringt, sollte auch Boilies als Köder ausbringen. Im schilfigen Fließbereich werden immer wieder mal stattliche Karpfen gefangen.


 



Anfahrt:

 


Von Berlin kommend einfach die B1/B5 nutzen. In Tassdorf rechts in die Ernst-Thälmann-Straße einbiegen. Parkmöglichkeiten nach dem Abbiegen oder nach dem Paketzentrum im Ort selbst. Angebracht wäre Bollerwagen oder ähnliches um die Ausrüstung nicht schleppen zu müssen.


 



Typ: Kanal

Tiefe:

 

Sehr unterschiedlich. Tiefste Stellen scheinen aber um die 2 Meter zu haben.

 



Fischarten:

 

Weissfische, Barsch, Hecht, seltener Aal und Karpfen

 



Karten:

Tassdorfer Seite: DAV


Andere Seite: Fischer (?)





Weiterführende Links:

Bei der Fisch-Hitparade

 

zurück zur Gewässerübersicht | nächstes Gewässer anzeigen

STADTANGLER Login



Schliessen